Hanf


Hanf, cannabis sativa, wurde in China schon vor mindestens 10.000 Jahren genutzt. „Ma“, wie die Chinesen den Hanf nannten, lieferte ihnen nicht nur wohlschmeckende und nahrhafte Samen, auch die Stängel mit ihren besonders langen und nahezu unverwüstlichen Fasern wusste man schon früh zu schätzen. Weltweit gesehen ist die Hanfindustrie auf dem Vormarsch. Seit 1996 wird Hanf (als rauschgiftarme Sorte) in Deutschland wieder angebaut, der aufgrund seiner äußerst anspruchslosen Art übrigens ohne Herbizide und Insektizide auskommt.

In der Vergangenheit wurde die Hanfpflanze vorwiegend für die Herstellung von Kleidung, Papier, Öl und Medizin verwendet. Mittlerweile findet man Hanf, als schnell nachwachsenden, natürlichen Rohstoff und CO2-Speicher auch im Baubereich wieder. Er überzeugt durch hohe Funktionserfüllung, Dauerhaftigkeit und Formbeständigkeit. Als Matten- oder Rollenware geliefert, eignet er sich für die Dämmung in Dach, Wand und Boden. Egal ob die Dämmung in Neu- oder Altbauten verarbeitet wird – der Einbau ist für jeden Anwender problemlos möglich. Saubere und staubarme Verarbeitung, Hautverträglichkeit ohne Juckreizverursachung und gute Dämmwerte machen das Produkt zu einem hervorragenden Baumaterial. Thermo-Hanf gewährleistet sowohl winterlichen Kälte- als auch sommerlichen Hitzeschutz. Die gute Diffusions-Eigenschaft von Thermo-Hanf sorgt für eine automatische Feuchtigkeitsregulation, die zu einem gesunden, angenehmen Raumklima führt.

 

Hanfdämmung als Platten- oder Rollenware
universell einsetzbar zur Wärme- und Schalldämmung
im Dach zwischen den Sparren, in der Installations-
ebene zwischen der Lattung, im Fußboden/Decke
zwischen den Konstruktionshölzern, in der Innen-
/Außenwand zwischen den Metall-/Holzständern, als Fassadendämmung hinter der belüfteten Vorsatzschale (Verblendmauerwerk o.ä)




Dämmstoffmesser