Lehmgrundputz

Innenputze aus Lehm und Bauputze


Innenputze aus Lehm bestehen aus reiner Erde, die mit Pflanzenfasern und Stroh zum Bauprodukt veredelt wird. Sie werden in allen Bereichen des Wohnbaus und auf allen Untergründen eingesetzt. Lehmputze sorbieren Luftfeuchte und geben dem Raum eine angenehme und warme Atmosphäre.

Heutzutage werden sie vorwiegend aus ästhetischen und raumklimatischen Gründen als Baustoff eingesetzt. Lehmputze haben schöne und lebendig strukturierte Oberflächen. Sie sind offenporig und wirken angenehm warm. Lehmputzoberflächen strahlen eine ruhige, angenehme und harmonische Atmosphäre aus.  Darüber hinaus binden sie deutlich mehr Luftfeuchte als andere Materialien. An den hoch aktiven Oberflächen der Tonmineralien lagern sich Wasserdampfmoleküle ebenso wie die Moleküle von Geruchsstoffen an. Hat sich die Situation entspannt, so werden sie allmählich wieder abgegeben. Gerüche werden bei dieser langsamen Abgabe nicht mehr wahrgenommen. Lehmputz dämpft Feuchtigkeisschwankungen und sorgt für frisch wirkende Raumluft. Die Bedeutung dieser Qualität wächst mit der Reduktion des Luftwechsels im Zuge verstärkter Energiesparbemühungen. Lehmputze sind wasserlöslich. Sie binden nicht ab, sondern erhalten ihre Festigkeit durch Trocknen. Aus diesem Grund können ihre Oberflächen lange und ohne Zeitdruck bearbeitet werden. Die Wasserlöslichkeit bedingt auch, dass Lehm stets wiederverwendet werden kann, Lehmputze werden für Wohnräume verwendet und überall dort, wo wohnbau-ähnliche Anforderungen an den Innenputz gestellt werden. Sie sind auch für Flächen in häuslichen Küchen und Bädern geeignet, die nicht direkt dem Spritzwasser ausgesetzt sind.
Claytec-Lehmputze werden nicht aus Tonmehlkonzentraten, sondern aus natürlich anstehendem Grubenlehm hergestellt, je nach Art enthalten sie zusätzlich rundkörnige oder gebrochene Sande, Stroh, Flachs oder weitere pflanzliche Faserstoffe zur Magerung und Armierung.

Lehmputze können aber weitaus mehr. So gibt es z.B. vom Hersteller Lesando den Klima- und Abschirmputz Meno. Dieser Putz enthält Carbonfasern zur Abschirmung von Hochfrequenzstrahlung bis zu 99,6% und zur Ableitung von NF-Feldern.

In unserer Ausstellung können Sie sich die unterschiedlichen Lehmputze in ihrer Art und Oberfläche anschauen. Sowohl als Rohbaustoff pur gelassen, als auch angestrichen mit Lehm- oder Kalkanstrichen.


Häufige Fragen zum Lehmbau

Lehm-Unterputz ist der Putzmörtel für alle Auffütterungen und Unterputzlagen zwei- lagiger Putzaufbauten, wird auch zum Anmörteln von Dämmplatten bei Innen- dämmungen verwendet. Der Mörtel besteht aus Baulehm, Sand und 30 mm langen armierendem Stroh. Auf geeigneten Untergründen (Arbeitsprobe!) ist der Auftrag bis zu 35mm Dicke in einer Lage möglich.

 

Lehm-Oberputz grob ist der Putzmörtel für das grobe Finish (Struktur-Relief Raufaser ähnlich), die Auftragsstärke beträgt 10mm. Idealer Untergrund ist Lehm-Unterputz, der Putz ist jedoch auch für einlagige Aufträge auf ausreichend griffigen, ebenen und homogenen Untergründen geeignet. Zusammensetzung: Baulehm, Sand und Stroh.

 

Lehm-Oberputz fein ist Putzmörtel für feine Oberflächen. Die Auftragsstärke beträgt 2-3mm. Ideale Untergründe sind Lehm- Unterputze oder Lehmbauplatten. Es können aber auch Gipskarton-, Gipsfaser-, Holzweichfaserplatten oder alte mineralische Putze mit einer entsprechenden Grundierung beschichtet werden. Der Putz besteht aus Baulehm, Feinsandund feinsten Flachsfasern.

 

 

 

Lehmputz mineral ist Grund- und Deckputz in einem Produkt. Er besteht aus Baulehm sowie ausgesuchten gewaschenen und gebrochenen Sanden. Für besonders umwelt-sensible Kunden wird bei diesem Material auf Pflanzenzuschläge verzichtet, dies erleichtert auch die Trocknung. Die Lieferformen sind erdfeucht und trocken im Big-Bag oder trocken als Sackware. Die Auftragsstärke liegt bei Grundputzen bei 5-20 mm und bei Deckputzen bei 5-10 mm.

 

 

 

Abschirmputz Meno ist ein Speziallehmputz mit Karbonfasern zur Reduzierung hochfrequenter Strahlung und zur Ableitung elektrischer Wechselfelder.